Dienstag, 2. Mai 2017

Brausepulverherz

"Brausepulverherz"
von Leonie Lastella
erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag
als TB mit 492 Seiten


Zum Inhalt (Quelle: Fischer Verlage):
Wenn das Herz kribbelt und bitzelt, wie Brausepulver auf der Zunge …

»Brausepulverherz« von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen.

Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Na ja, von einem »Treffen« kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk.
Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig.
Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?

Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die die Welt aus den Angeln hebt!

Meine Meinung:
Der wunderbar locker, leichte Schreibstil der Autorin hat mich sofort in die Geschichte reingezogen. Die Seiten flogen nur so dahin, obwohl ich aus Zeitmangel "relativ" lange für dieses Buch benötigt habe, lag dies in keinster Weise am Schreibstil. Es mangelte an Langeweile oder unnötiger Szenen. Alles war sehr gut aufeinander abgestimmt und ich fühlte mich trotz kleiner Lesepausen immer mitten im Geschehen.
Der Wechsel der Sichtweisen zwischen Jiara und Milo mit Erzählung aus der Ich-Perspektive beider Protagonisten lockerte zusätzlich auf und brachte einem die Gefühlswelt beider Protagonisten näher.
Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Oft gelangt man an das Ende des Kapitels und denkt sich: "eins geht noch". Und so zieht es sich durch den kompletten Roman, weil man einfach durchweg wissen möchte, wie es weiter geht.

Die Wahl des Themas finde ich sehr aktuell und authentisch. Jiara hat sich von ihrem Freund Jonas entfremdet und trifft auf dem komplett anders gestrickten und dazu noch attratktiven Südländer Milo, der ihre Gefühlswelt komplett auf den Kopf stellt. Jeder kann in eine solche Situation kommen, okay, nicht bei jedem wird es der attraktive Südländer sein, aber Geschmäcker sind ja auch verschieden ;)
Ich fand Jiara hat diese schwierige Situation angemessen durchgestanden und Milos Verhalten war für mich ebenfalls immer nachvollziehbar.

"Ich kenne Jonas. Mein ganzes Leben schon. Er ist immer mein Sicherheitsnetz gewesen, aber auch das kann reißen, wenn man es überspannt. Es macht mir Angst wie ich über uns denke."(Jiara, S.112)

Viel wichtiger, als die wunderschöne Liebesgeschichte, die hier erzählt wird, finde ich aber die Entwicklung, die beide Protagonisten nach ihrer Begegnung durchmachen.
Jiara befasst sich endlich wieder mit den Dingen, die sie wirklich begeistern und Milo findet einen Weg seine Träume zu verwirklichen. 

""Ich hasse dich", presse ich hevor. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Nur deswegen hat er die Macht, mich so sehr zu treffen, dass es mich umwirft." (Milo, S. 124)

Leonie Lastella hat es geschafft bei mir die Gefühlswelt der Protagonisten mit allen Höhen und Tiefen rüberzubringen und das Feeling von Italien hat für kurze Zeit auch in meinem Leben Einzug gehalten.

"Milo zu lieben ist ein Risiko, und genau das macht es so unvergleichlich. Es ist atemberaubend, wie ein freier Fall, ohne Sicherheitsnetz, und das erste mal in meinem Leben brauche ich keinen doppelten Boden." (Jiara, S.298)

"Brausepulverherz" war ein gelungener Einstieg in den Sommer, der anscheinend leider noch etwas auf sich warten lässt. Vielleicht kann der Liebesroman auch Euch die Wartezeit etwas versüßen. Von mir bekommt er die volle Punktzahl, da ich einfach keine negativen Aspekte gefunden habe.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen